#heldendernacht fritz-kola

Wer sind sie, die Helden der Nacht? Was treibt sie Nachts vor die Tür und warum haben sie sich die Nacht als ihren Tag auserkoren? Diese sechsteilige Dokureihe für fritz-kola begleitet Nachtschwärmende, wie sie die Nacht zum Tag machen.

2019 haben wir die Kampagne #heldendernacht für fritz-kola konzipiert und realisiert. In sechs Dokus, die 2020 wöchentlich bei YouTube veröffentlicht wurden, begleiten wir Menschen, die in der Nacht aktiv sind – sei es, um zuarbeiten, zu kreieren oder kreativ zu werden. Hier geht es zum Trailer und zu den Folgen auf dem YouTube-Kanal von fritz-kola.

Es gibt keine Zerstörung für mich, es gibt kein Alter

In Folge 1 begleiten wir Kolja Kugler, er ist Künstler in Berlin, seine Leidenschaft: Roboter bauen. In Folge 2 sind wir mittendrin in "Erikas Eck", der Kult-Institution im Hamburger Schanzenviertel. 21 Stunden täglich hat die Gastronomie offen und versorgt Nachtschwärmende, Krankenhauspersonal und Polizist*innen mit warmem Essen. „Es gibt keine Zerstörung für mich, es gibt kein Alter – meine Zellen erinnern sich nur nicht mehr daran, wie geil ich ausgesehen habe als ich jung war“, sagt Komet in Folge 3 über sich. Mit 52 Jahren ist er aus seinem geordneten Leben ausgebrochen und nun, mit 72, nicht mehr aus der Berliner Clubszene wegzudenken.
Gabis Rente reicht nur für das Nötigste, in Folge 4 begleiten wir sie und ihren Hund beim Flaschensammeln.
„Mir hat die Nacht immer geholfen, weil der Druck vom Tag weg ist. Jetzt, gerade zu dieser Uhrzeit, erwartet ja niemand was von mir. Wenn ich jetzt gerade arbeite, arbeite ich, weil ich arbeiten will“, sagt Sönke Busch, Künstler aus Bremen, in Folge 5. In Folge 6 begleiten wir Mel, die für fritz-kola die Trend- und Szenegastronomie auf dem Kiez und in der Schanze in Hamburg betreut.